Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Schweitenkirchen  |  E-Mail: info@schweitenkirchen.de  |  Online: https://www.schweitenkirchen.de

Geschichte

Die oberbayer. Gemeinde Schweitenkirchen mit ihren Hauptortsteilen Schweitenkirchen, Aufham, Dürnzhausen, Geisenhausen, Güntersdorf und Sünzhausen befindet sich im Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm an der Bundesautobahn München-Nürnberg-Berlin. Von der Autobahn führen zwei Ausfahrten ins Gemeinde  ...mehr
Unser Gemeindeteil Aufham, der schon vor der Jahrtausendwende eine bekannte Siedlung war (Ausbau des Mutterortes Nörting im Landkreis Freising) und in der die Freisinger Bischöfe Grundstücke besaßen, hieß im 10.Jahrhundert "Ufheim" (uf = auf- oder hochgelegen). Aufham´s Kirche ist in ihrer An  ...mehr
Fünf "-hausen"-Orte bildeten die ehemalige Gemeinde Dürnzhausen, welche im Jahre 1971 nach Schweitenkirchen eingegliedert wurde. Diese Endsilbe weist auf ein hohes Alter hin. Dürnzhausen selbst ist einer der urkundlich ältesten Orte im Landkreis Pfaffenhofen. Schon im Jahre 757 taucht der Name  ...mehr
Auch unser Gemeindeteil Geisenhausen ist sehr alt: Ab 829 erscheint er als "Kysinhusir" (Häuser des Kyso), "Kysenhusen" und 1098 als "Gisenhusen". Der Name wird auf den Ortsgründer Kiso oder Giso zurückgeführt. Die dortige spätgotische Pfarrkirche ist nach den letzten Renovierungen ein bemerk  ...mehr
Die Erforschung der frühesten Geschichte unseres Gemeindeteiles Sünzhausen ist sehr erschwert, da bei Freising ein Pfarrdorf gleichen Namens liegt, das ebenfalls um 800 n.Chr. erstmals in Freisinger Urkunden auftaucht. Der Ortsname leitet sich von dem Personennamen "Sindeo" (Ortsgründer) ab. Es  ...mehr
Im Jahre 1998 wurde Schweitenkirchen nach langen Bemühungen im Regionalplan 10 als Kleinzentrum aufgenommen. Der erste Antrag zur Ausweisung Schweitenkirchens als Kleinzentrum wurde bei d.Regierung unter Bgm. Max Elfinger bereits im Jahre 1979 und dann mit Erneuerungsanträgen in den Jahren 1983,  ...mehr

drucken nach oben