Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Schweitenkirchen  |  E-Mail: info@schweitenkirchen.de  |  Online: http://www.schweitenkirchen.de

Bürgermeister aktuell

Heigenhausen Josef, Pressefoto

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

 

Als ihr neuer Bürgermeister der Gemeinde Schweitenkirchen möchte ich mich kurz vorstellen:

Mein Name ist Josef Heigenhauser, ich bin 35 Jahre alt, ledig und zähle wohl zu den jüngeren Bürgermeistern im Landkreis Pfaffenhofen.

Aufgewachsen bin ich auf dem elterlichen Bauernhof im Ortsteil Aufham, zusammen mit zwei älteren Schwestern.

Nach Abschluss der Mittleren Reife, an der Realschule Pfaffenhofen, habe ich meine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG begonnen. Von 2010 bis April 2020 war ich als Finanzierungsspezialist, hier vor Ort in Schweitenkirchen, tätig.

Im Nebenerwerb betreibe ich auf dem elterlichen Hof in Aufham die Landwirtschaft. Diese habe ich im Jahr 2018 übernommen. Sehr aktiv bin ich in den verschiedenen Vereinen, wie im „Schützenverein Jung-Roland“ Aufham, bei der „Freiwilligen Feuerwehr“ Aufham-Güntersdorf sowie bei den „Streetfighters“ Schweitenkirchen. Den „Burschenverein Güntersdorf“ sowie die „Jagdgenossenschaft Aufham“ unterstütze ich durch mein Engagement als Kassier.

Zu meinen Hobbys zählen, neben dem Motorradfahren, auch das Snowboarden und die Restauration von Oldtimern.

 

Kommunalpolitik hat mich immer schon begeistert, denn näher am Menschen als vor Ort, in der eigenen Heimatgemeinde, kann man sich politisch nicht engagieren.

Ihr Wohlergehen und Ihre Zufriedenheit sind meine größte Motivation. Mit ganzer Kraft und Leidenschaft möchte ich mich dieser großen Aufgabe widmen.

Die örtliche Gemeindepolitik wirkt sich direkt auf unsere Lebensqualität aus. Das gilt für alle Generationen.

Das heißt aber auch: Wir haben es selber in der Hand, mit sinnvollen und durchdachten Entscheidungen unsere Zukunft zu gestalten.

 

Ich habe großen Respekt vor den anstehenden Aufgaben, sehe aber auch die enormen Chancen für eine zukunftsfähige Entwicklung in unserer Gemeinde.

Wir wissen alle, dass diese großen Herausforderungen einfacher zu bewältigen sind, wenn unsere Bürgerinnen und Bürger mehr beteiligt und informiert werden.

Damit Entscheidungen nachvollzogen werden können, müssen wir die Entscheidungsprozesse transparent machen.

Mir ist es wichtig, dass zwischen Bürgern, Verwaltung, Gemeinderat und Bürgermeister ein Vertrauensverhältnis besteht.

Vertrauen ist die Basis für Respekt, Offenheit und Fairness im Umgang miteinander.

Damit ist ein neues Wir-Gefühl in Schweitenkirchen möglich.

 

Hier eine kurze Auflistung der Themen, die mir besonders am Herzen liegen:

  • Gesundes Wachstum für die ganze Gemeinde
  • Familien und Kinderbetreuung
  • Selbst bestimmtes Wohnen im Alter– Alt werden können, wo man daheim ist
  • Breitbandausbau – Glasfaser
  • Ausbau der Rad- und Gehwege
  • Attraktiver Ortskern – Zentrale Dorfmitte/Dorfplatz in Schweitenkirchen
  • Förderung der Vereine und der Kultur
  • Gute Bildung – gute Ausbildung – gute Zukunft
  • Baulandpolitik – Bleiben können, wo man hingehört
  • Feuerwehrwesen
  • Umwelt und Natur, Klimaschutz und Energiewende
  • Erhaltung solider Finanzen

 

Folgende Maßnahmen der Gemeinde sind aktuell in Bearbeitung:

  • Fahrradweg Nörting-Oberthann
  • Straßenerneuerung Angerstraße
  • Baugebiet Preinersdorf-Sonnäcker
  • Organisation / Umgestaltung Mobilitätkonzept

 

Am 12.05.2020 fand die konstituierende Sitzung des „neu“ zusammengesetzten Gemeinderates statt. Hierzu war es nötig, die Mitglieder der Zweckverbände festzulegen und die Ausschüsse neu zu belegen. Die aktuell geltenden Corona-Virus Beschränkungen machen selbstverständlich auch vor dem Rathaus nicht Halt. Zum Schutz der Bevölkerung und den Mitgliedern des Gemeinderats mussten die Räumlichkeiten für die Gemeinderatssitzungen verlegt werden. Sie finden derzeit im Saal des V-Heims (Leitlhöhe 1, Schweitenkirchen) statt, um die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände einhalten zu können. Auch Gespräche und Termine mit den Bürgerinnen und Bürgern können nicht im gewohnten Maß stattfinden. Die Kindertagesstätten und Schulen mussten auf Anordnung des Kultusministeriums geschlossen werden – nur noch eine Notbetreuung im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben ist derzeit möglich. Auch das Rathaus war vorübergehend für den Parteiverkehr geschlossen – dringende Anliegen mussten online bzw. telefonisch geklärt werden. Für unaufschiebbare Angelegenheiten konnte ein Vor-Ort-Termin mit den Mitarbeitenden vereinbart werden. Derzeit ist das Rathaus zwar wieder geöffnet, aber es wird weiterhin empfohlen, die persönlichen Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Den Weg aus der Krise können wir nur gemeinsam finden – und nur gemeinsam werden wir diese Herausforderungen auch bewältigen.

 

Abschließen möchte ich nun mit meinem Lieblingszitat:

„Egal wie weit der Weg ist, man muss den ersten Schritt tun.“

 

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund!

 

Ihr

 

Josef Heigenhauser

1.Bürgermeister

drucken nach oben